Willkommen bei Wolff-Sportpress

Presse - , Fotografie - , Werbung und mehr...

Hier finden Sie Fotos und Berichte rund um den Motorsport, vorzugsweise diverse Rennserien auf dem Nürburgring und Rallye-Sport-Veranstaltungen. Sportfotos von Eishockey und anderen Events.

Außerdem Naturfotos wie zum Beispiel: Tierbilder, Landschaften, Pflanzen und Motivserien.

NEU!! Fotodienst bei Wolff-Sportpress !


Informationen und Preise unter "Fotodienst"



Update

Aktuelle Meldung

  • Regenchaos bei VLN-Lauf 3 Nachdem Lauf 2 der diesjährigen Langstreckenmeisterschaft Nürburgring dem einsetzenden Schneefall zum Opfer gefallen ist zeigte sich der Wettergott auch bei Lauf 3 von seiner unbarmherzigen Seite. Beim Zeittraining einsetzender leichter Regen machte Topzeiten unmöglich. Pünktlich zur Einführungsrunde wurde der Regen dann schlimmer sodass sich die Rennleitung entschloss das Rennen mit 20 Minuten Verspätung zu starten um den Teams die Mögliichkeit zu geben die Fahrzeuge auf Regenreifen umzurüsten. Trotz alledem war es teilweise ein Ritt auf der Rasierklinge für die Piloten die Fahrzeuge unbeschadet um die Nordschleife zu bewegen. Niicht allen gelang dies. Dadurch war das Rennen von zahllosen Code 60-Zonen unterbrochen.
  • Krönender Abschluss zum Saisonende Schon vor dem letzten Meisterschaftsspiel der Saison stand die Mannschaft um Trainer André Koslowski als Pokalsieger der Landesliga NRW fest und hatte somit das Ziel der Pokalrunde erreicht. Dennoch wollte man sich erhobenen Hauptes, im letzten Spiel der Saison, vor eigenem Publikum gebührend verabschieden und das gelang der Mannschaft gut, am Ende stand ein verdienter 5:0 Sieg zu buche. Dabei hatten die Troisdorfer nach einem Start nach Maß, 3. Minute erzielte Lucas Kürten das erste Tor des Abends, gegen den gut aufgestellten Gegner schwer. Ratingen verteidigte tief, setzte mit Konter Nadelstiche und hatte mit Ihrem sehr gut aufgelegten Torhüter den scheinbar richtigen Schlüssel in den ersten beiden Dritteln, analysierte Koslowski nach dem Spiel. Denn die Dynamites waren von Beginn an das spielbestimmende Team und schafften im zweiten Drittel nach vielen Möglichkeiten durch Kevin Stöhr das viel umjubelte 2:0. „Unsere Defensive um Daniel Scheck im Tor spielte heute überragend und ließ nichts anbrennen.“ lobte der Trainer sein Team. Spätestens nach dem schnellen dritten Tor, nach 23 Sekunden im dritten Drittel durch Marius Schüller, war die Messe gelesen. Langsam schwanden die Kräfte bei den aufopferungsvoll, disziplinierten und kämpfenden Ratinger Ice Aliens. Kurz vor Schluss schraubten Dominik Liesenfeld und Sven Walterscheid mit Ihren Treffern innerhalb von 21 Sekunden das Ergebnis auf den Endstand von 5:0 hoch. Der Jubel nach dem Spiel kannte dann keine Grenzen mehr und die Mannschaft feierte gemeinsam mit den Fans und bedankte sich bei allen Helfern für die Saison 2018/19. „Es war eine Saison mit Höhen und Tiefen, leider konnten wir unser Saisonziel Aufstiegsrunde ganz knapp nicht erreichen. Deshalb bin ich sehr stolz, dass wir in der Pokalrunde weiterhin Ehrgeiz und Disziplin gezeigt haben und mit sechs Siegen aus sechs Spielen die Saison mit dem Pokalsieg erfolgreich abschließen konnten.“ fasste Koslowski rückwirkend die Saison zusammen. Er ging an diesem Abend vermutlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Hause, denn nach 5 erfolgreichen Jahren als Cheftrainer der 1. Mannschaft, wird André Koslowski das Team von der Sieg ab kommender Saison nicht mehr trainieren. Der Verein dankt ihm für all sein Wissen, was er den Spielern und auch dem Verein in all den Jahren vermitteln konnte. Der Vorstand hofft, dass man Ihn weiterhin für den Verein, im Nachwuchsbereich, gewinnen kann. Wie die Zukunft aussieht, steht aber noch in den Sternen. Danke für alles, André! .
  • EHC Troisdorf ist Pokalsieger Mit einem Schützenfest hat sich der EHC Troisdorf den 1. Platz in der Pokalrunde der NRW Landesliga gesichert. Auch wenn das erste Drittel mit 2:0 nicht so deutlich war, zeigte sich im Laufe des Spiels, dass die nur mit einem Rumpfkader angetretenen Herner nicht viel entgegen zu setzen hatten. Für Troisdorf war es ein permanentes anrennen auf die Herner Defensive. Herne spielte dies zu Beginn auch sehr geschickt und versperrte den direkten Weg zum Tor taktisch klug. Mit der Zeit schwanden aber die Kräfte und Troisdorf überwand die Herner Defensive, in dem man das Spiel breit machte. Herne wurde dadurch gezwungen sich trotz des Defensivverhaltens mehr zu bewegen und die dabei entstandenen Räume wusste Troisdorf zu nutzen. Die Troisdorfer Fans konnten 13 Tore bejubeln und wurden nach dem Spiel von der Mannschaft zum Kabinenfest eingeladen. Das nächste und dann auch letzte Heimspiel der Saison 2018/2019 im Icedom am Rotter See findet am Freitag 05.04.2019 um 20:00 Uhr gegen das Team aus Ratingen statt.
  • EHC Troisdorf wird Favoritenrolle gerecht Troisdorf ist in der Pokalrunde weiterhin ungeschlagen und wurde auch am Freitag seiner Favoritenrolle gerecht. Auch wenn es zu einem zweistelligen Ergebnis nicht gereicht hat, war Solingen chancenlos. Dafür waren bei Troisdorf alle möglichen 22 Plätze auf dem Spielberichtsbogen belegt. Zwei Torhüter und 20 Feldspielern, also 4 komplette Reihen, standen dem Troisdorfer Trainer zur Verfügung. Statement des Troisdorfer Trainer André Koslowski: „Auch wenn es normalerweise sehr schwierig ist mit vier vollständigen Reihen zu spielen, versuche ich zum Saisonende allen Spielern noch einmal die Chance zu geben sich zu präsentieren. Insbesondere die jungen Spieler aus der U20 sollen die Gelegenheit erhalten das Tempo und die Intensität im Seniorenbereich kennen zu lernen.“ Erwähnenswert sind die Tore, die Troisdorf in Unterzahl erzielen konnte. Dies ist eine Spezialität des Troisdorfer Kapitäns Lucas Huber. Zwei Tore konnte er bei eigener Unterzahl, also vier Troisdorfer gegen 5 Solinger, erzielen. Hierbei konnten die Zuschauer die ganze Klasse des Troisdorfer Kapitäns bewundern. Auch Mario Wonde stand am Ende mit zwei geschossenen Toren auf dem Spielbericht. Die weiteren Tore verteilten sich auf den Schultern von Kevin Stöhr, Constantin Nocker, Lucas Kürten, Marius Schüller und Patrick Stellmaszyk. Auch wenn Troisdorf Chancen für noch ein weiteres Spiel herausgespielt hatte, sind 9 Tore auch für ein Eishockeyspiel eher selten. Den Zuschauern wurden wunderbare Kombinationen gezeigt und die Solinger Defensive förmlich schwindelig gespielt. Wenn auch nicht jeder Angriff mit einem Tor abgeschlossen wurde, waren die Fans mit dem Spiel sehr zufrieden. Das nächste Heimspiel im Icedom am Rotter See startet am Freitag 29.03.2019 um 20:00 Uhr gegen das Team aus Herne. .
  • Der EHC Troisdorf ist nicht zu bremsen Mit einem weiteren Sieg in der Pokalrunde hat der EHC Troisdorf die Spitzenposition in der Pokalrunde der Landesliga gefestigt und ausgebaut. Die Troisdorfer zeigten in den ersten 20 Minuten eines ihrer besten Leistungen in dieser Saison. Herne wurde förmlich überrannt. Die Fans konnten traumhafte Kombinationen und wunderschöne Tore sehen. Die ersten fünf Tore schossen Constatin Nocker, Oscar Zimmermann, Lucas Hubert, Patrick Stellmaszyk und Mario Wonde. Nach diesen sensationellen 20 Minuten war auf Seiten der Troisdorfer etwas die Luft raus und man wurde in der Chancenverwertung etwas nachlässig. Das zeigte sich darin das nur noch ein Tor in den 40 Minuten erzielt werden konnte. Den Treffer erzielte Sven Jensen. Troisdorf hat jetzt nur noch 3 Heimspiele bis Saisonende und wird versuchen die Pokalrunde ohne Niederlage zu beenden. Statement des Trainers André Koslowski: "Das Team hat überragende erste 20 Minuten gezeigt und es freut mich, dass es sechs verschiedene Torschützen gegeben hat. Jede Reihe ist in der Lage Akzente zu setzen und sich ins Spiel einzubringen!" Die letzten Spiele in der Saison 2018/2019 finden an den kommenden Freitagen im Icedom am Rotter See jeweils um 20:00 Uhr statt. Die Fans sollten sich die Daten Freitag 22.03.2019, Freitag 29.03.2019 und den Freitag 05.04.2019 im Kalender notieren. Es sind Torreiche Partien zu erwarten, bei denen der EHC Troisdorf versuchen wird seiner Favoritenrolle gerecht zu werden.
  • Den Adlern die Federn gestutzt Durch einen Sieg gegen den Tabellenzweiten aus Dortmund konnte die Chance zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga West bewahrt werden. Unter dieser Voraussetzung ist man am Freitagabend auch ins Spiel gestartet und hat von Beginn an Dortmund unter Druck gesetzt, so dass der Adler nie zum Flug ansetzen konnte. In der 5. Spielminute war es Dominik Klein mit einem Schuss von der blauen Linie, der den Dortmunder Keeper zum ersten mal überwinden konnte. Kurz vor Ende des ersten Drittels zog Troisdorf mit einem Doppelschlag durch Kevin Stöhr und Lucas Kürten auf 3:0 davon. Der zweite Spielabschnitt war ein offener Schlagabtausch, bei dem beide Torhüter ihre Klasse beweisen konnten. Nur Troisdorf gelang in der 36. Spielminute einen weiteren Treffer. Es war der Neuzugang Marius Schüller, der auf 4:0 erhöhte. Bei Troisdorf stand auch nach 40 Spielminuten noch die 0. Das letzte Drittel war durch die Vielzahl der Strafzeiten sehr zerfahren. Doch auch hier konnte Troisdorf zwei weitere Treffer erzielen. Es waren Kevin Stöhr und Lucas Hubert, die die Treffer 5 und 6 schossen. Ein zu Null blieb es nicht, weil Dortmund auch zwei Treffer erzielte. Das Spiel ging mit 6:2 deutlich und mehr als Verdient an die Jungs aus Troisdorf. Die Teilnahme an der Aufstiegsrunde wurde aber durch die einzige Niederlage des Top-Teams aus Wiehl am Samstag zu nichte gemacht. Troisdorf muss nun in die Pokalrunde. Das erste Spiel der Pokalrunde findet voraussichtlich am Freitag 15.02.109 um 20:00 Uhr im Icedom am Rotter See statt."
  • Penaltykrimi beim Lokalderby Das Spiel beim Lokalrivalen in Bergisch Gladbach war nichts für schwache Nerven. Beide Teams schenkten sich nichts, denn es geht immer noch um einen der vier begehrten Plätze zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga West. Troisdorf begann, wie leider auch in den letzten beiden Spielen zu lässig und nicht konsequent genug. Es zeigten sich Schwächen in der Defensivarbeit und offensiv wurden die schön herausgespielten Chancen zu leichtfertig vergeben. Die 2:0 Führung für das Team aus Bergisch Gladbach war nicht unverdient. Die entsprechende Ansage in der ersten Spielpause zeigte Wirkung. Die Zuschauer sahen ein wie ausgewechseltes Team aus Troisdorf. Das Tempo wurde erhöht und Bergisch Gladbach immer mehr unter Druck gesetzt. In der 34. Spielminute war es Justyn Tursas, dessen unermüdlicher Einsatz mit dem Anschlusstreffer zum 2:1 belohnt wurde. Keine zwei Minuten später war es der Kapitän Lucas Hubert auf Zuspiel des gerade aus Bergisch Gladbach nach Troisdorf gewechselten Marius Schüller, der den Ausgleich erzielte. Troisdorf konnte dennoch nicht mit einem Unentschieden in die letzte Pause gehen, da ein schlechter Wechsel der Verteidigung eine weitere Chance für Bergisch Gladbach ergab, die diese zum 3:2 nutzen konnten. Immerhin ging der zweite Spielabschnitt mit 1:2 an Troisdorf. Troisdorf knüpfte nach der zweiten Pause an die gute kämpferische Leistung an und Bergisch Gladbach hatte kaum noch nennenswerte Chancen, die dann aber der Troisdorfer Goali Daniel Scheck alle parieren konnte. Im offensiven Bereich wollte aber der Ausgleich einfach nicht gelingen, so dass in der 59. Spielminute eine Bullysituation vor dem Bergisch Galdbacher Tor für eine Auszeit genutzt und der Torwart gegen einen sechsten Feldspieler ausgetauscht wurde. Mit den sechs Spielern Dominik Klein, Thorsten Metzen, Justyn Tursas, Lucas Kürten, Mario Wonde und dem Kapitän Lucas Hubert wollte der Troisdorfer Trainer André Koslowski dem Spiel die entscheidende Wende verpassen. Das Vertrauen in diese sechs Spieler wurde mit dem Ausgleichstreffer vom Kapitän Lucas Hubert belohnt. In den 56 Sekunden nach dem Ausgleichstreffer konnte kein Team einen weiteren Treffer erzielen, so dass es ins Penaltyschießen ging. Erst mit dem siebenten Penalty fiel die Entscheidung. Der noch im Dezember für Bergisch Gladbach spielende Marius Schüller erzielte das Gamewinning Goal. Dieser Treffer konnte jedoch nur zum Gamewinning Goal werden, da Daniel Scheck den letzten Penalty für Bergisch Galdbach vereiteln konnte. Statement des Troisdorfer Trainers André Koslowski: "Auch wenn wir einige Fehler im Match gemacht haben, muss ich der Mannschaft ein Lob für die kämpferische Leistung aussprechen. Keiner hat sich aufgegeben und bis zum Schluss alles gegeben."
  • Erste Heimniederlage für die Troisdorf Dynamites Auch Troisdorf ist es nicht gelungen gegen das bisher verlustpunktlose Team aus Wiehl zu punkten. Wiehl ist seiner Rolle als heißer Kandidat auf die Meisterschaft und als klarer Aufsteiger in die Regionalliga gerecht geworden. Troisdorf musste, wie bereits in den letzten Spielen wieder auf viele Stammspieler verzichten. Neben Constantin Nocker, Daniel Kühlem, Lucas Kürten, Oliver Dröge, Niklas Grivalet, Sebastian Kleinmann, Dominik Patt fehlte auch weiterhin der Verteidiger Victor Zimmermann. Dennoch gestaltete sich das Spiel zu mindest in den ersten beiden Spielabschnitten recht ausgeglichen und gingen jeweils nur mit einem Tor Unterschied an das Team aus dem Oberbergischen. Im letzten Spielabschnitt konnte Troisdorf keine Akzente mehr setzen und kassierte 5 Gegentreffer. Letztendlich ging das Spiel mit 2:9 etwas zu hoch aus, was mit Sicherheit auch an einigen nicht für alle nachvollziehbaren Entscheidungen der Schiedsrichter gelegen hat. Wenn Spieler des EHC Troisdorf verletzt, zudem auch noch unter Spielern der Wiehler Mannschaft liegen, der Schiedsrichter direkt daneben steht und dann darauf wartet das ein Tor geschossen wird, ist einfach nicht zu verstehen. Torraumabseits, durch Fotos belegt, wird nicht gepfiffen, da kann man nur staunen."
  • Erstes Spiel in 2019 endete ohne Punkte für Troisdorf Mit einem stark geschwächten Kader ging die Reise nach Dortmund. Verletzungs- bzw. krankheitsbedingt fehlten Victor Zimmermann, Oliver Dröge, Niklas Grivalet und Daniel Fegus. Außerdem waren wegen des Skiurlaubs auch Constantin Nocker und Kevin Stöhr nicht mit nach Dortmund gereist. Dominik Liesenfeld musste aus beruflichen Gründen passen. Dennoch sollten die möglichen drei Punkte mit nach Troisdorf entführt werden. Genau nach 2:22 erzielten die Eisadler jedoch den ersten Treffer, weil man defensiv nicht mit vollem Einsatz agierte. Die Antwort von Troisdorf kam aber sofort. Mario Wonde schoss auf Zuspiel von Julian Schramm und Lucas Hubert nur 37 Sekunden später den Ausgleich. Leider war dies der einzige Lichtblick im ersten Drittel, denn Dortmund nutze seine Chancen zu drei weiteren Toren, so dass das erste Drittel mit 4:1 an Dortmund ging. Dieser Spielstand stellte nicht wirklich den Spielverlauf dar, weil sich Troisdorf mehrere hochkarätige Möglichkeiten erarbeitete, diese aber nicht zu Toren verwerten konnte. Wer das Team aus Troisdorf kennt weiß, dass ein Spiel nie aufgegeben wird. Es waren nicht einmal 3 Minuten im zweiten Spielabschnitt gespielt, da kam wieder Hoffnung auf. Thorsten Metzen erzielte auf Vorlage von Lucas Kürten und Dominik Klein den Treffer zum 4:2. Danach kamen aber für Troisdorf bittere Minuten. Anstatt den Vorsprung von Dortmund weiter zu verkürzen, verteilte das Schiedsrichtergespann Strafzeiten gegen Troisdorf. Zweimal nutze Dortmund die Überzahlsituationen aus und ging mit 6:2 in Führung. In der 35. Spielminute konnte der Kapitän Lucas Hubert auf Zuspiel von Mario Wonde und Dominik Klein den Vorsprung auf 6:3 verkürzen. Den Schlusspunkt in diesem Drittel setze auf Dortmunder Seite Malte Bergstermann mit einem Alleingang zum 7:3. Mit einigen Veränderungen in den Reihen der Troisdorfer sollte der 4 Tore Vorsprung der Eisadler wieder ausgeglichen werden, aber über ein Unentschieden (1:1) kam man in diesem Drittel nicht hinaus. Mit der 8:4 Niederlage wurde der Anschluss an das Spitzenduo mit Wiehl und Dortmund verpasst und Troisdorf befindet sich jetzt mit bisher 4 Niederlagen in der Saison auf einer Stufe mit Grefrath und Bergisch Gladbach. Die Teilnahme an der Aufstiegsrunde setzt jetzt voraus, dass man am kommenden Freitag gegen Wiehl punkten kann und am darauffolgenden Samstag auswärts in Bergisch Gladbach einen Sieg einfährt. Statement des Troisdorfer Trainers André Koslowski: "Der Ausfall von so vielen Stammspielern, ist kaum zu kompensieren. Die Jungs haben hart gearbeitet und gekämpft, aber leider nicht die nötige Portion Glück im Abschluss gehabt. Als positiv ist zu bewerten, dass kein Team bisher mehr Tore in einem Match gegen Dortmund erzielen konnte. Wenn wir in den kommenden Spielen Offensiv weiterhin so stark auftreten und dann noch defensiv stabiler stehen, können wir am Freitag dem TUS Wiehl die erste Niederlage zufügen und im Icedom weiterhin ungeschlagen bleiben." .
  • Troisdorf zu Hause weiterhin ungeschlagen Das sehr wichtige Spiel in der Saison 2018/2019 konnte Troisdorf für sich entscheiden und dem direkten Konkurrenten um einen Aufstiegsplatz eine Niederlage zufügen. Dennoch bleibt der Kampf um einen der vier Aufstiegsplätze spannend, denn es haben weiterhin fünf Teams die Chance einen dieser heiß begehrten Plätze zu erreichen. Das Team aus Grefrath hatte vor dem Aufeinandertreffen in Troisdorf auch 3 Niederlagen einstecken müssen. Das Spiel war also schon in gewisser Hinsicht richtungsweisend. Troisdorf konnte im ersten Spielabschnitt drei wunderschöne Tore herausspielen. Es war jeweils die erste Sturmreihe, die hier zauberhaft kombinierte. Nur eine Unachtsamkeit führte in dem ersten Spielabschnitt zu dem Treffer für Grefrath. Wer sich im Eishockey auskennt weiß, dass zwei Tore Vorsprung nicht ausreichen, um sich auszuruhen. Troisdorf machte weiterhin Druck und zeigte tolle Kombinationen. Wieder war es die erste Sturmreihe, die Grefrath zweimal überwinden konnte. Außerdem stand Troisdorf defensiv stabiler. Die Schussmöglichkeiten für Grefrath parierte der Troisdorfer Torhüter Tim Wolff ohne Fehler, so dass der zweite Spielabschnitt mit 2:0 an Troisdorf ging. Im letzten Spielabschnitt ließ Troisdorf etwas an Konzentration fehlen und ermöglichte Grefrath so mehrere hochkarätige Möglichkeiten. Aber auch dieses Drittel konnte letztendlich Grefrath nicht für sich entscheiden, denn neben den beiden Treffern für Grefrath war es wieder die erste Troisdorfer Sturmreihe mit dem Kapitän Lucas Hubert, Mario Wonde und Kevin Stöhr, die die nächsten beiden Treffer für Troisdorf erzielen konnten. Das Team aus Grefrath musste ohne Punkte die Heimreise antreten. Der EHC Troisdorf verabschiedete sich von seinen Fans mit einem 7:3 Sieg. Da das Spiel auch als Benefizspiel zu Gunsten der Brand Geschädigten aus Siegburg (August 2018) stattgefunden hatte, waren neben den bekannten Fans auch Geschädigte und Einsatzkräfte in der Halle, die im Anschluss das Troisdorfer Team begeistert feiern konnten. .
  • Troisdorf kann auch auswärts siegen Auch wenn es ein gewaltiger Kraftakt war das Spiel in Moers zu drehen, war es der erste Auswärtssieg für das Troisdorfer Team in der Saison 2018/2019. Das Spiel war von Beginn an ein Spiel auf ein Tor und zwar auf das der Moerser. Troisdorf konnte jedoch seine gut herausgespielten Chancen nicht nutzen und wurde von einem Konter überrascht, so dass es nach den ersten 20 Minuten 1:0 für Moers stand. Im zweiten Drittel konnte Moers zwar in der 30. Spielminute auf 2:0 erhöhen, aber Troisdorf antwortete mit Toren durch Sebastian Kleimann (32. Spielminute) und Victor Zimmermann (36. Spielminute) und auf der Uhr stand 2:2. Moers ging jedoch nur 14 Sekunden später wieder in Führung. Der letzte Spielabschnitt sollte die Wende bringen. Ein Torwartwechsel, Tim Wolff stand für Daniel Scheck jetzt zwischen den Pfosten und einige Umstellungen in den Reihen sorgten für den Umbruch. Tim Wolff hielt den Kasten in den letzten 20 Minuten sauber, wobei seine Vorderleute ihn hierbei tatkräftig unterstützen . Offensiv waren es Lucas Hubert, Mario Wonde, Constantin Nocker und Daniel Kühlem, die dieses Drittel mit 0:4 für Troisdorf entschieden. Statement des Troisdorfer Trainers André Koslowski: "Ich hoffe, dass wir den Einsatz aus dem letzten Drittel mit in das kommende schwere Spiel gegen Grefrath mitnehmen können und somit unsere Chancen an der Teilnahme in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga wahren können." .
  • Keine Punkte gegen Ratingen Troisdorf musste am Samstag ohne Punkte im Gepäck die Heimreise antreten. Es war eine bittere Niederlage gegen die tabellenletzten und bisher sieglosen Ratinger. Direkt zu Beginn des Spieles konnte man merken, dass das Team aus Troisdorf den Gegner unterschätzt hat. Im Abschluss nicht konsequent genug und defensiv sehr nachlässig, dauerte es 11 Minuten bis die Ratinger mit 1:0 in Führung gehen konnten. Zwar konnte Troisdorf in der 15. Spielminute den Ausgleich erzielen, aber das war dann auch der einzige Höhepunkt aus Troisdorfer Sicht in diesem ersten Spielabschnitt, der mit einer Strafe gegen den Kapitän eine Sekunde vor Schluss endete. Die ersten 60 Sekunden im zweiten Drittel konnte man in Unterzahl dem Druck der Ratinger standhalten, aber dann klingelte es im Kasten von Daniel Scheck. Der nächste Treffer für Ratingen wurde ebenfalls in Unterzahl gegen Troisdorf erzielt. Troisdorf musste diesmal in doppelter Unterzahl dagegen halten. 7 Sekunden nachdem die erste Strafzeit abgelaufen war und man wieder mit 4:5 spielen konnte, erhöhte Ratingen auf 3:1. Neben einer weiteren Strafe gegen Troisdorf in diesem Drittel gibt es nichts nennenswertes hierüber zu berichten. Ratingen agierte defensiv sehr geschickt und konnte sogar einige gefährliche Konter laufen. Troisdorf hingegen verhielt sich zu passiv und zu ideenlos, um das Ratinger Bollwerk überwinden zu können. Im letzten Spielabschnitt waren gerade einmal 52 Sekunden gespielt, da keimte etwas Hoffnung wieder auf, nachdem Mario Wonde auf 3:2 verkürzen konnte. Ratingen taktierte aber weiterhin sehr geschickt und konterte mehrfach Troisdorf aus und ging verdient mit 5:2 in Führung. Auch wenn Troisdorf in den letzten 7 Minuten nochmal alle Kräfte mobilisierte reichte es nur noch für einen weiteren Treffer. Der Ratinger Goali Maik Kamp war einfach nicht zu überwinden. Das Spiel endete mit 6:3 für die Aliens aus Ratingen, die ihren ersten Saisonsieg feiern konnten.
  • Troisdorf zu Hause weiter ungeschlagen. Troisdorf ist im heimischen Icedom am Rotter See nicht zu besiegen. Auch das Team aus Moers musste am Freitag ohne Punkte im Gepäck wieder abreisen. Das erste und letze Drittel gingen ganz klar mit 4:1 Toren an Troisdorf und Moers konnte sich nur mit einigen Kontern aus der eigenen Zone retten. Im Mitteldrittel gestallte sich das Spiel, auch durch die vielen Strafzeiten etwas ausgeglichener. Der Sieg für Troisdorf konnte jedoch zu keinem Zeitpunkt des Spiels in Frage gestellt werden. Troisdorf zeigte wieder einmal, warum das Saisonziel "die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga" sehr realistisch ist. Troisdorf ist mit dem Sieg weiterhin Tabellenzweiter, hinter dem weiterhin ungeschlagenen Team aus Wiehl. Statement des Troisdorfer Trainers André Koslowski: "Wir haben gezeigt, dass wir mit viel Tempo und Einsatz dem Gegner weder Raum noch Zeit lassen, um sein eigenes Spiel aufzubauen. Wir haben das Tempo und die Richtung vorgegeben. Dies wollen wir in den kommenden Spielen noch weiter perfektionieren, um einen der ersten Plätze in der Tabelle zu behalten und an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga teilnehmen zu können."
  • Troisdorf verliert beim Tabellenführer. Wiehl bleibt weiterhin ungeschlagen, auch wenn der als haushoher Favorit auf die Meisterschaft gehandelte TUS Wiehl im ersten Spielabschnitt nicht die meisten Spielanteile hatte, ging dieses Drittel mit 2:0 an Wiehl. Den ersten Treffer für den TUS Wiehl erzielte der Kontingentspieler Domink Cerovsky in der 11. Spielminute. Äußerst bitter für Troisdorf war der zweite Gegentreffer nur 18 Sekunden vor der ersten Drittelpause, den man in eigener Überzahl hinnehmen musste. Aufgeben gibt es aber im Wortschatz der Troisdorfer nicht und man startete auch im zweiten Spielabschnitt mit hohem Tempo und Einsatz. Dieser wurde nur 28 Sekunden nach dem Wiederanpfiff mit einem Treffer von Mario Wonde belohnt. Nun stand es nur noch 2:1 für Wiehl und die Spannung bleib. Das Tempospiel von Troisdorf wurde jedoch durch Starfzeiten gebremst. Wiehl erhöhte die Führung auf 5:1 zwischen der 22. und 25. Spielminute. Den Troisdorfer Treffer zum 5:2 erzielte Oliver Dröge in Spielminute 32. Um den alten 4 Tore Vorsprung wieder herzustellen benötigte Wiehl nicht mal 2 Minuten. Nach dem 5. Gegentreffer wurde der Troisdorfer Torhüter Tim Wolff durch seinen Kollegen Daniel Scheck ausgewechselt. Kurz vor Ende des zweiten Drittels waren es wieder die Troisdorfer, die einen weiteren Treffer erkämpften. Patrick Stellmaszyk traf zum 6:3. Der letzte Spielabschnitt begann für Troisdorf nicht nach Maß, weil in der 43. Spielminute Kevin Stöhr eine 5 plus Spieldauer Disziplinarstrafe erhalten hatte. Innerhalb dieser 5 Minuten verteilte der Schiedsrichter eine weitere, jedoch nicht nachvollziehbare, Strafzeit gegen Troisdorf, so dass man sich mit 3 gegen 5 wehren musste. Die Phase konnte Troisdorf überstehen und verstand es das Überzahlspiel der Wiehler durch Einsatz und sehr gutem Stellungsspiel zu zerstören. 3 Sekunden nachdem Troisdorf wieder mit 5 Spielern agieren konnte, waren es wieder die Wiehler, die jubelten. Troisdorf konnte trotz mehrere Chancen die Führung der Wiehler nicht verkleinern. In der 58. Spielminute waren es wieder die Wiehler, die eine der wenigen Möglichkeiten in einen Treffer umwandeln konnten. Troisdorf konnte seine Überlegenheit erst in der 59. und 60 Spielminute für weitere Treffer nutzen. Mit 8:5 ging das Spiel viel zu hoch an die Gastgeber aus dem Oberbergischen. Statement des Troisdorfer Trainers André Koslowski: "Wieder haben wir ein paar Treffer zu viel zu gelassen und zu viele Chancen leichtfertig vergeben. Gegen ein Top-Team wie Wiehl kann man dann nicht gewinnen. Mein Team hat aber gezeigt, dass Wiehl nicht ohne Schwächen ist. Diese werden wir beim nächsten Aufeinandertreffen besser zu nutzen wissen und dem Spitzenreiter die erste Niederlage zu fügen."
  • Mit einem zweistelligen Erfolg wurden am Freitagabend die Raptors aus Solingen vom Eis gefegt. Troisdorf startete wie immer mit viel Tempo und setze Solingen stark unter Druck. In der 7. und 9. Spielminuten waren es Constantin Nocker und Kevin Stöhr, die Troisdorf zur 2:0 Führung schossen. Leider wurden zu diesem Zeitpunkt des Spiels viele weitere Chancen nicht verwertet. Die ersten zwanzig Minuten waren ein Spiel auf ein Tor. Solingen hatte keine Mittel gefunden die Defensivabteilung oder den Torwart zu überwinden. Mit einer entspannten 2:0 Führung ging es in die erste Pause. Das Solingen sich nicht kampflos ergeben würde war allen Beteiligten klar. Aber dennoch waren es die Troisdorfer, die nur 43 Sekunden nach dem Wiederanpfiff durch einen Schuss von der blauen Linie auf 3:0 erhöhen konnten. Dustin Schneider war der Torschütze. Nur 5 Minten später, die Stadionuhr zeigte 26:06 an, musste Troisdorf den ersten Treffen einstecken. Der Stadionsprecher hatte den Solinger Treffer noch nicht durchgesagt, da konterte Troisdorf mit einem weiteren Treffer zum 4:1. Auf der Uhr wurde 26:16 angezeigt. Constantin Nocker stellte also nur 10 Sekunden später den alten 3 Tore-Vorsprung wieder her. Das Drittel endete 4:2 für Troisdorf, da Solingen eine doppelte Überzahl ausnutzen konnte. Im letzten Drittel konnten die Zuschauer insgesamt 8 Tore bejubeln. Die ersten beiden konnten jedoch die Solinger auf ihrem Konto verbuchen. Durch einen kollektiven defensiven Blackout der Troisdorfer, wurden Solingen diese beiden Tore praktisch geschenkt. Jetzt wurde es noch einmal richtig spannend. Bei dem Spielstand von 4:4 nach 42 Minuten war das Spiel am kippen. Solingen machte, beflügelt durch die beiden Treffer gehörigen Druck auf das Troisdorfer Tor. Bis zur 49. Spielminuten konnte niemand vorhersehen, wer an diesem Abend das Eis als Sieger verlassen würde. Die Erlösung läutete in der 49. Spielminuten Constantin Nocker durch einen weiteren Treffer ein. Es sollte noch ein Treffer von Constantin Nocker folgen, der damit insgesamt 4 Treffer zum Sieg beisteuern konnte. Die weiteren Treffer im letzten Drittel erzielten Victor Zimmermann, Tobias Schäfer und Dominik Klein. Den Schlusspunkt setzte Mario Wonde mit dem Treffer zum 10:4.
  • NEU! Collagen. Lieferbar bis 61x91 cm. Muster unter: Motorsport Events". NEU!

Neue Fotos in

  • VLN Lauf 3 Saison 2019
  • Pokalrunde EHC Troisdorf gegen Ratingen
  • Pokalrunde EHC Troisdorf gegen Herne
  • VLN Lauf 1 Saison 2019
  • Pokalrunde EHC Troisdorf gegen Bergisch Land
  • Pokalrunde EHC Troisdorf gegen Black Tigers Moers
  • EHC Troisdorf gegen Eisadler Dortmund
  • Real Stars Bergisch Gladbach gegen EHC Troisdorf
  • EHC Troisdorf gegen Wiehl Pinguins
  • Eisadler Dortmund gegen EHC Troisdorf
  • EHC Troisdorf gegen Grefrather EG
  • GSC Moers gegen EHC Troisdorf
  • Ratinger Ice Aliens gegen EHC Troisdorf
  • EHC Troisdorf gegen Black Tigers Moers
  • TuS Wiehl gegen EHC Troisdorf
  • IrishStew-Auftritt Harmonie Bonn
  • EHC Troisdorf gegen EC Bergisch Land
  • Grefrather EG gegen EHC Troisdorf
  • EC Bergisch Land gegen EHC Troisdorf
  • EHC Troisdorf gegen Ratinger Ice Aliens
  • EHC Troisdorf gegen Herner EV
  • EHC Troisdorf gegen Soester EG
  • EHC Troisdorf gegen Neusser EV

Neue Berichte
  • "Die Eifel und ihre Tücken, Extra-Blatt"
  • "Troisdorf machts zweistellig , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Zwischen Frust und Freude , Rundschau"
  • "Saisonstart zwischen Frust und Freude , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Bangen um die Playoffs , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Enges Rennen um die Playoffs , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Sportlicher Erfolg hilft den Brandopfern , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Nichts für schwache Nerven , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Keine Gnade mit dem Ex-Club , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Entscheidung erst im Penaltyschießen , Extra-Blatt"
  • "Wer wird Mannschaft des Jahres? , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Gegen Dortmund gab´s nichts zu holen , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Viele Chancen, keine Punkte , Extra-Blatt"
  • "Zu Gast in der Festung , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Zauberhafte Kombinationen , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "6:3 gesiegt, Platz drei gefestigt , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Keine Punkte für den EHC gegen Ratingen , Extra-Blatt"
  • "Troisdorf stolpert beim Schlusslicht , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Niederlage beim Spitzenreiter , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Sechs Tore zum späten Glück , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "IrishStew-Auftritt Harmonie Bonn , Bonner Rundschau"
  • "EHC verliert Spiel und Platz eins , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "MSC-Teams wieder auf dem Ring , Extra-Blatt"
  • "Erfolgreicher Saisonabschluss , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Gewankt, aber nicht gefallen , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "So sehen Sieger aus , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Erfolgreicher Saisonabschluss , Extra-Blatt"
  • "Nichts für schwache Nerven , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Das war heute ein hartes Stück Arbeit , Extra-Blatt"
  • "Ein Rennwochenende zum Vergessen , Rundschau"
  • "Ein nahezu perfektes Rennen , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "MSC-Teams mischen ganz vorne mit , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Nürburgring Classic 2018 MSC Klassensiege , Extra-Blatt"
  • "Auftakt mit Pech,Pleiten und Pannen , Kölner-Stadt-Anzeiger"
  • "Auftakt mit Pech,Pleiten und Pannen , Kölner-Stadt-Anzeiger"
Vorschau auf nächste Events
  • 13.07.2019 VLN Lauf 4 Saison 2019
  • 02.08.2019 VLN Lauf 5 Saison 2019



Aktualisiert am 29. April 2019